1

Bärlauch-Öl

Gold schimmernd und mit feiner Knoblauch-Note: Bärlauch-Öl ist die perfekte Zutat für raffinierte Salatdressing und kulinarische Akzente. Ich setze jeden Frühling eine neue Flasche an, sodass ich das ganze Jahr über einen Vorrat habe. Du kannst das Bärlauch-Öl zum Marinieren benutzen oder aber auch Mozzarella, Schafskäse oder Oliven darin einlegen. Wir lieben das Bärlauch-Öl gerne auch als edle Verfeinerung von Suppen, Risottos und Salate oder rösten unser Brot darin an.

Bärlauch-Öl | Foto: Linda Katharina Klein

Zutaten (2 kleine Flaschen a 150 Milliliter): 325 Milliliter hochwertiges Olivenöl | 100 Gramm Bärlauch

Bärlauch-Öl | Foto: Linda Katharina Klein

Zubereitung (10 Tage): 1. Bärlauch waschen, gut trocknen und dann grob hacken (sind die Stücke zu klein, um sie aus dem Öl herauszufiltern, ist dieses nicht so lange haltbar). 2. Bärlauch mit Olivenöl in eine Flasche mit breiter Öffnung füllen und den Bärlauch so nach unten drücken, dass er vollständig vom Öl bedeckt ist. 3. Flasche für zehn Tage in den Kühlschrank stellen; dabei jeden zweiten Tag einmal umrühren. 4. Bärlauch-Öl Gemisch durch ein sehr feinmaschiges Sieb geben und den Bärlauch vorsichtig ausdrücken. 5. Das Bärlauch-Öl in eine saubere Flasche geben und kühl und dunkel lagern.

Bärlauch-Ö kannst du für die Herstellung von Röstbrot verwenden. Jetzt noch mehr Rezepte mit Bärlauch und weitere Gourmet-Rezepte entdecken!

Nährwerte/100 Milliliter: 824 Kalorien | 91,5 Gramm Fett | 0 Gramm Kohlenhydrate | 0 Gramm Eiweiß




Bier Mop

Kräftiges Bier, süßer Ahornsirup und die erfrischende Säure von Äpfeln: Meine liebste Mop Sauce ist eine Stout-Apfel-Mischung. Diese flüssige Marinaden wird während des Bratvorgangs aufgetragen. So bleibt Fleisch nicht nur besonders saftig, sondern wird auch extra aromatisch. Ob zum Grillen oder beim Garen im Ofen: So werden Pulled Pork und Co. extra zart.

Bier Mop | Foto: Linda Katharina Klein

Zutaten (reicht für einen Braten): 100 Milliliter Apfelsaft | 75 Milliliter Stout | 25 Milliliter Apfelessig | 1 Teelöffel Ahornsirup | 0,5 Teelöffel Salz | 0,25 Teelöffel bunter Pfeffer

Bier Mop | Foto: Linda Katharina Klein

Zubereitung (1 Minute): Alle Zutaten vermengen.

Jetzt noch mehr Marinaden entdecken.

Nährwerte/Portion:  102 Kalorien | 0,1 Gramm Fett | 13,5 Gramm Kohlenhydrate | 0,5 Gramm Eiweiß




Erdnuss-Sauce

Intensives Erdnuss-Aroma, cremige Kokosnussmilch – dieser Erdnussdip (an dem ich zugegeben sehr lange gebastelt habe) katapultiert euch nach Asien. Das Beste: Ihr könnt das Pulver hervorragend auf Vorrat produzieren und so in nur wenigen Sekunden immer genau die Menge an Erdnusssauce anrühren, die ihr braucht. In meiner Vorratskammer werdet ihr jedenfalls immer ein großes Glas mit Erdnusssaucen-Pulver finden. Denn auch wenn es lange gedauert hat, über die Jahre den richtigen Mix zu finden, kann ich jetzt mit Sicherheit sagen: Das ist das perfekte Rezept!

Rezept für Erdnuss-Sauce von Einmal Nachschlag, bitte!
Erdnuss-Sauce | Foto: Linda Katharina Klein

Zutaten (6 Portionen): 70 Gramm geröstete und gesalzene Erdnüsse | 50 Gramm brauner Zucker | 10 Gramm Paprikapulver | 7 Gramm milde Chiliflocken | 4 Gramm Salz | 2 Gramm Knoblauchpulver | 100 Milliliter Wasser | 75 Gramm Kokosmilch | 15 Milliliter Zitronensaft

Rezept für Erdnuss-Sauce von Einmal Nachschlag, bitte!
Erdnuss-Sauce | Foto: Linda Katharina Klein

Zubereitung (5 Minuten): 1. Erdnüsse, Zucker, Paprikapulver, Chiliflocken, Salz und Knoblauchpulver miteinander vermengen und anschließend in einem Mörser oder einer Kaffeemühle sehr fein mahlen. 2. Jetzt könnt ihr das Pulver lagern oder direkt weiterverarbeiten, indem ihr es mit dem Wasser und der Kokosmilch mixt und mit frischen Zitronensaft abschmeckt.

Dazu passen hervorragend: Sommerrollen! Jetzt noch mehr vietnamesische Rezepte und weitere Dips und Saucen entdecken!

Nährwerte/Stück:  140 Kalorien | 8,6 Gramm Fett | 11,8 Gramm Kohlenhydrate | 3,6 Gramm Eiweiß




Mole Poblano

Chili küsst Schokolade! Diese Sauce hat sowohl Schärfe als auch Tiefe. Kein Wunder, dass die Mole Poblano als Nationalgericht Mexiko gilt, der mexikanische Starkoch Enrique Olvera seine Mole sogar pur serviert. Traditionell vor allem zu Hähnchenfleisch gereicht, ist mexikanische Mole so intensiv, dass sie für sich alleine steht. Auch ich genieße sie am liebsten einfach mit ein bisschen Limettensaft und Koriander auf einer frischen Tortilla.

3aklein
Mole Poblano | Foto: Linda Katharina Klein

Zutaten (6 Portionen a 100 Milliliter): 3 getrocknete Ancho- oder Pasilla-Chilies | 2 frische rote Jalapeño-Chilies | 1 Tomate | 1 Zwiebel | 2 Knoblauchzehen | 200 Milliliter Wasser | 1 Limette | 75 Gramm Erdnüsse | 2 Esslöffel Agavendicksaft | 50 Gramm Zartbitter-Schokolade (80 Prozent)| 2 Esslöffel Olivenöl | 2 Teelöffel Salz |  1 Teelöffel Kreuzkümmel | 1 Teelöffel Zimt | 1 Teelöffel gemahlene Koriandersamen | 1 Teelöffel Vanillezucker

9aklein
Mole Poblano | Foto: Linda Katharina Klein

Zubereitung (20 Minuten): 1. Getrocknete Chillies in 200 Milliliter Wasser geben und auf kleiner Flamme zehn Minuten köcheln lassen. 2. Währenddessen Erdnüsse in einer Pfanne ohne Öl rösten. 3. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob hacken. 4. Tomate und frische Chillies klein schneiden. 5. Zwiebel, Knoblauch und frische Chilies in Olivenöl glasig braten, dann beiseite Stellen. 6. Limette auspressen. 7. Ancho-Chilies und 10 Teelöffel vom Chilli-Wasser in einen Mixer füllen, restliche Zutaten hinzugeben und mixen bis eine feine, glänzende Sauce entsteht. 8. Zum Haltbar machen Mole in heiß ausgespülte Einmachgläser füllen, und 90 Minuten bei 100° einkochen (bitte beachte hierzu auch meine Einkoch-Hinweise). 9. Mole aus dem Topf nehmen, 24 Stunden ruhen lassen, dann Vakuum überprüfen (Deckel muss sich leicht nach unten senken). Auf Grund der Nüsse und dem Öl empfehle ich die eingekochte Mole innerhalb von zwei Monaten aufzubrauchen.

Dazu passen hervorragend: Mais-Tortillas und Pollo de fuego! Jetzt mehr mexikanische Rezepte entdecken!

Nährwerte/Stück:  224 Kalorien | 14,1 Gramm Fett | 10,1 Gramm Kohlenhydrate |  5,6 Gramm Eiweiß




Feurige BBQ-Sauce

Ob als feurige Marinade oder scharfer Dip: Barbecue-Sauce verleiht Gerichten den richtigen Kick. Selbstgemachte ist diese umso fruchtiger und enthält statt Unmengen Zucker nur ein wenig Honig. Der Geschmack? Teuflisch gut! Die Farbe? Sensationell! Meine Empfehlung: Koreanische Chiliflocken.

2aklein
Feurige BBQ-Sauce | Foto: Linda Katharina Klein

Zutaten (1 kleines Glas | 4 Portionen):  2 Esslöffel Tomatenmark | 2 Esslöffel Sojasauce | 2 Knoblauchzehen | 1 Teelöffel Paprikapulver (scharf) | 1 Prise Pfeffer | 1 Teelöffel Asia Hot Sauce | 0,5 Teelöffel Chiliflocken | Saft einer halben Zitrone | 2 Teelöffel Honig bzw. Wonig, Löwenzahnsirup oder Agavendicksaft | 2 Teelöffel Olivenöl

1aklein
Feurige BBQ-Sauce | Foto: Linda Katharina Klein

Zubereitung (5 Minuten): 1. Knoblauchzehen ganz fein hacken. 2. Zusammen mit den anderen Zutaten vermengen. 3. Zum haltbar machen, Sauce in heiß ausgespülte Gläser mit Schraubverschluss füllen, Gläser verschließen und im Topf (Gläser müssen zu mindestens 2/3 im Wasser stehen) 30 Minuten bei 90° einkochen. 7. Sauce aus dem Topf nehmen, 24 Stunden ruhen lassen, dann Vakuum überprüfen (Deckel muss sich leicht nach unten senken).

Eignet sich hervorragend für: Vegane Blumenkohl-Wings oder BBQ Chicken Wings! Jetzt noch mehr Dips und Marinaden entdecken!

Nährwerte/Portion: 93 Kalorien | 2,9 Gramm Fett | 14,9 Gramm Kohlenhydrate | 1,1 Gramm Eiweiß